Warum in die Ferne schweifen, wenn die neuen Lieblingsferien doch direkt vor der Türe liegen? Freuen Sie sich auf Wandern, Klettern, Rad- und Schiffstouren in malerischer Kulisse – und alles mit Ausblick …

Mit dem Schiff über die Mosel … Ein Halt in Cochem ist empfehlenswert. Über der pfälzischen Kreisstadt thront die Reichsburg, in der es spezielle Kinderführungen mit Rittermahl gibt.

Ab in die Schleife – heißt dieses Jahr das Urlaubsmotto bei Familie Krupp. Sie wollen zusammen mit Oma und Opa die schöne Mosellandschaft erkunden. Denn mit ihren Steilhängen an sattgrünen Weinbergen schlängelt sich die Mosel wie ein glitzerndes Band durch eine atemberaubende Landschaft und bietet einfach alles, was man für einen Familienurlaub braucht: grüne Wälder zum Wandern, lange Fahrradwege, erholsame Schiffstouren zu idyllischen Städtchen und jede Menge Freizeitangebote, die vom urzeitlichen Dinopark über naturnahe Tieranlagen bis hin zu historischen Römer- und Burgruinen, atemberaubenden Hängeseilbrücken und abwechslungsreichen Kletteranlagen reichen. Da bleiben keine Wünsche mehr offen. Ein Urlaub an der Mosel ist mittlerweile wieder ein Geheimtipp geworden, den sich keiner entgehen lassen sollte.

Der Schiffsweg von Traben-Trarbach nach Bernkastel-Kues verspricht ein Naturschauspiel nach dem anderen. Er führt vorbei an steilen Berghängen und monumentalen Sandsteinfigurationen wie dieser Sonnenuhr von Ührzig, die schon den Römern die Sonnenstunden anzeigte.

Die Mosel erwandern

Wer gut zu Fuß unterwegs ist, kann die urige Moselregion auf einem der vielen Wege entlang des Flusslaufes erwandern. Die ausgeschilderten Routen führen oberhalb und auch unterhalb durch erdig duftende und schattige Wälder sowie außergewöhnlich steile und sonnige Weinberge – immer entlang des kurvenreichen Flusses. Es bieten sich die unterschiedlichsten Schwierigkeitsgrade vom kurzen Spaziergang bis hin zu anspruchsvollen Wanderungen. Da gibt es beispielsweise die Moselroute, die gut ausgeschildert ist und in Etappen gewandert werden kann. Sie besteht aus insgesamt 45 kulturellen Wegen. Wer lieber einen Berg erklimmen möchte, versucht es mit der Calmont-Kletterroute. „Heißer Berg“ nannten ihn die Römer. Die Flanken des bis zu 380 Meter hohen Bergs fangen die Sonnenwärme ein wie ein riesiger Hohlspiegel und speichern sie im Schiefergestein. Oft sieht man Eidechsen und Nattern über den Weg huschen, die sonst eher am Mittelmeer leben. Die steilen und schrägen Hänge der Weinberge fangen die Sonnenstrahlen auf und sorgen so für den außergewöhnlichen Wein dieser Region. Und dann gibt es da noch den Moselsteig, den Qualitäts-Wanderweg unter den Wanderwegen. Nicht umsonst wurde er zu „Deutschlands schönstem Wanderweg 2016“ gewählt. Er ist besonders ungewöhnlich und vielschichtig. Mit einer Gesamtlänge von 365 Kilometern ist er einer der längsten Fernwanderwege Deutschlands. Die Steige begleitet den kompletten deutschen Mosellauf von insgesamt 240 Kilometern. Links und rechts der canyonhaften Ufer formieren sich Rebzeilen zu streng gestrichelten Ornamenten.

An der Mosel wandern – hier gibt es unzählige Möglichkeiten, die Groß und Klein Spaß machen. Foto: Landal GreenParks GmbH

Mit dem Fahrrad an der Mosel unterwegs

Für Radliebhaber bietet die Moselregion allerlei lustig klingende Radwege durch die eindrucksvolle Weinlandschaft sowie wunderschöne, romantische Dörfchen und Städte. Alle Fahrradwege sind ausgeschildert und eine stärkende Einkehr in eine der vielen typischen Straußwirtschaften belebt das Gemüt und auch die neuen Radel-Energien. Wer eher flach unterwegs sein möchte und Routen für Familien mit Kindern mag, sollte sich den Maare-Mosel-Radweg entlang der Vulkanlandschaft der Eifel
anschauen. Er ist insgesamt 56 Kilometer lang. Auch der Schinderhannesweg ist flach und führt abseits viel befahrener Straßen. So macht Urlaub Spaß und gemütlich lässt sich die wundervolle Landschaft auf insgesamt 38 Kilometern Länge auch in Etappen gut genießen. Wer es sportlich mag und sein Mountainbike dabeihat, sollte eine der vielen MB-Routen ausprobieren, die quer durch bergige Wälder und steile Weinberghänge führen. Wie wäre es denn mit einer 3-Etappen-Tour von Zell nach Trier?

Der Mosel-Radweg ist deutlich ausgeschildert, asphaltiert und daher besonders gut für Familien geeignet. Er verläuft flussabwärts über Trier und Koblenz.

Kultur pur an der Mosel

Die Städtchen und Dörfer entlang der kurvigen Mosel sind geprägt von Kelten und Römern. Wie Zeitzeugen geben sie das Gefühl, in die Vergangenheit zu reisen. Idyllisch liegen sie eingeklemmt zwischen Wasser und Weinbergen. Schaut man von oben, sieht man auf mittelalterliche
Schieferdächer und kann sich nicht sattsehen an Erkern, Firsten, Türmen und Kaminen. Viele der Häuser sind von schlosshafter, aber ehrwürdig bröckelnder Verzierungslust gezeichnet – zauberhaft!
Empfehlenswert ist eine Schiffstour entlang der wundervollen Landschaft mit Halt an den verschiedenen Städten – immer mit genügend Zeit, um deren Flair einzuatmen sowie Mauern und Museen zu besichtigen … Dann geht es einfach mit dem nächsten Schiff weiter.

Der Trierer Hauptmarkt gehört zu den schönsten Plätzen Deutschlands.

Der richtige Ausgangspunkt

Damit man den Mosel-Urlaub mit all seinen Facetten genießen kann, ist der
richtige Ausgangspunkt wichtig, um Unternehmungen zu starten. Gute
Übernachtungsmöglichkeiten gibt es viele. Für die einen soll es die Pension
beim Winzer sein, andere bevorzugen einen der vielen Campingplätze direkt an der Mosel oder nehmen sich ein Sternehotel mitten in der Altstadt. Familie Krupp hat sich für den Ferienpark Landal Park Mont Royal oben am Moselsteig entschieden und genießt morgens und abends die wunderschöne Aussicht über die Moselregion. Von dort aus starten sie jeden Tag in ein neues, abwechslungsreiches Moselerlebnis …

Inmitten der Vulkaneifel, ganz nah des Nationalparks Eifel, liegt der Ferienpark Landal Wirfttal …
… dort lässt sich angenehm in sogenannten “Woodlodges” ein Familienurlaub der besonderen Art verbringen.