Kochen kann so einfach sein, man braucht nur die richtigen Rezepte!
Unsere Großmütter haben da noch ganz viel auf Lager, z. B. himmlische Quarkkeulchen.

Kennen Sie eigentlich Quarkkeulchen? Oder schreibt man das Gericht bei Ihnen so: Quarkkäulchen? Oder sind Ihnen vielleicht gebackene Kließ geläufiger? Sie merken schon, ein Gericht, viele Namen. Im Grunde genommen handelt es sich dabei um nichts anderes als flache gebratene Klöße aus einem Quarkteig.
Ein einfaches Gericht, das größere Kinder schon mal selber zubereiten können. Üben Sie es einmal gemeinsam. Quarkkeulchen sind außerdem die richtige Wahl, wenn kaum Zeit zum Kochen vorhanden ist, die Zutaten dafür hat man meist sowieso im Haus. Mit Zucker und Zimt bestreut schmecken sie auch mal zwischendurch – sogar kalt sind sie ein Genuss.

Variationsreiches Gericht

Ja, es stimmt, Quarkkeulchen ist nicht gleich Quarkkeulchen. In Sachsen und Thüringen besteht das Rezept traditionell aus Quark und gekochten, durchgepressten Kartoffeln. Etwas feiner und leichter ist dagegen unser Rezept, das ohne Kartoffeln auskommt.
Ob mit oder ohne die gekochte Knolle – in den Teig können Sie ganz nach Belieben Rosinen, getrocknete Cranberrys oder Aroniabeeren mischen und die fertigen Klößchen mit Apfelmus oder Apfelkompott servieren. Bei den Beilagen sind Sie sowieso ganz frei und dürfen nach Lust und Laune zu den Quarkkeulchen servieren, was Sie wollen. Eingekochte Mirabellen sind genauso lecker wie angedickte Kirschen. Beliebt sind auch Vanillesoße oder Fruchtsorbet. Das ist dann allerdings schon wieder etwas aufwendiger. Mit besonderen Beilagen kann ein einfaches Gericht aber auch schnell zum Sonntagsessen werden! Ersetzen Sie ein Viertel des Mehls durch Speisestärke, werden die Quarkkeulchen übrigens noch etwas luftiger.

Die herzhafte Variante

Probieren Sie unbedingt auch die deftige Variante aus. Dabei wird kein Zucker genommen, sondern mit Salz und Pfeffer gewürzt, der Zitronensaft wird weggelassen. Etwas fein geriebener Muskat macht das Ganze noch aromatischer. Unter den Teig können vor dem Braten klein geschnittene, gedünstete Zwiebeln gemischt werden, gehackter Schnittlauch und Petersilie oder gebratene kleine Speckwürfel. Zu den herzhaften Quarkkeulchen schmeckt ein Salat besonders gut. Je nach Jahreszeit kann das Spinat, Brennnessel, Bärlauch oder grüner beziehungsweise bunter Salat sein. Jetzt im Winter passt außerdem ein Pilzragout gut dazu:
Hierfür werden für vier Personen 500 g Pilze geputzt, in Scheiben geschnitten und in Butterschmalz gedünstet. Zum Schluss werden 100 ml Sahne eingerührt und alles wird mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Rezept Quarkkeulchen

Zutaten für 4 Personen

  • 500 g Magerquark
  • 8 EL Mehl
  • 3 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Grieß
  • 2 Eier (Größe M)
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • Sonnenblumenöl zum Ausbacken

Zubereitung

Aus Quark, Mehl, Zucker, Salz, Grieß, Eiern und Zitronensaft mit dem Handrührgerät einen glatten Teig herstellen. Der Teig sollte nicht zu flüssig sein, damit er in der Pfanne nicht zerläuft. Wenn die Konsistenz noch nicht optimal ist, einfach noch etwas Mehl dazugeben. Nun das Sonnenblumenöl in der Pfanne erhitzen. Sobald es heiß genug ist, mit zwei Löffeln den Teig portionsweise in die Pfanne geben und die Quarkkeulchen von beiden Seiten goldbraun backen. Zum Schluss mit Zimt und Zucker bestreuen und mit Apfelmus servieren.