Was passt besser zum Frühling als ein Strauß mit farbenfrohen Herzen? Verschenken Sie den fröhlichen Blickfang zum Muttertag oder behalten Sie ihn doch einfach selbst.

Heute ist es gar nicht gemütlich zu Hause. Mama macht nämlich Frühjahrsputz und das Schlimmste ist dabei, dass Madita auch noch ihr Zimmer aufräumen soll. Mama möchte, dass sie auch ihre Spiel- und Bastelsachen durchschaut und alles aussortiert, was man nicht mehr gebrauchen kann. Unterm Bett findet Madita eine Mappe mit ganz vielen
verschiedenen, bunten Papierresten. Mama sagt: „Weg damit! Damit kann man ja nichts mehr anfangen.“ Aber Madita ist da ganz anderer Meinung und versteckt die Mappe hinter der Kommode. Später ist sie mit Tante Feli zum Telefonieren verabredet. Da sie sich zur Zeit nicht besuchen können, hören und sehen sie sich regelmäßig per Telefon. Ihre Tant hatte schon an Weihnachten so tolle Ideen zum Basteln und die will Madita nun fragen, was man mit den Papieren denn noch machen könnte. Auch Tante Feli findet, dass es viel zu schade ist, wenn man die tollen Papierreste wegwirft. Sie überlegt kurz und hat dann eine Idee.

Die Herzen können ganz individuell bemalt und gestaltet werden – so wird jeder Strauß zu einem richtigen Unikat.

Herzchen aus Papierresten basteln

„Wie wäre es, wenn wir aus den Papierresten ganz viele Herzen in verschiedenen Größen ausschneiden?“, schlägt Feli vor. Madita ist natürlich gleich Feuer und Flamme. Sie holt die Bastelschere und einen Bleistift heraus und malt auf die Rückseite eines Papierrests ein Herz, welches sie dann ausschneiden möchte. Doch ihr will einfach kein schönes Herz gelingen. Tante Feli, die ihr via Telefon zuschaut, hat aber auch dafür einen guten Vorschlag. Sie zeichnet ein halbes Herz auf ein Stück Karton und bittet Madita, es ihr nachzutun und es auszuschneiden. Das findet Madita aber ganz komisch. „Warum basteln wir nur halbe Herzen?“, will sie wissen. Feli lacht und meint, dass sie ihr ruhig vertrauen könne. Nachdem sie die Herzschablone aus Karton ausgeschnitten haben, faltet Feli ein Dekopapier, legt das halbe Herz mit der geraden Seite an die Faltung, umrandet es mit dem Bleistift und schneidet es aus. Dann klappt sie das Papier auseinander und siehe da, ein schönes gleichmäßiges Herz ist entstanden. Madita staunt nicht schlecht. Nun kann also ihre
Herzproduktion losgehen. Zuerst fertigt Madita Herzen mit der Schablone an, danach stellt sie noch weitere Vorlagen in verschiedenen Größen her. So kann sie große und kleine Herzen ausschneiden. Ein weiterer toller Tipp von Tante Feli!

Selbst gebastelter Strauß aus Papierresten und Zweigen

Als sie eine Menge Herzen ausgeschnitten hat, möchte Madita ein wenig ratlos wissen, was sie nun mit den vielen Herzen machen soll. „Wir machen einen Frühlingsstrauß daraus“, sagt die Tante. „Dafür brauchst du nur noch ein paar Zweige.“ Matildas Mutter geht dafür kurz in den Garten und schneidet ein paar Zweige für sie ab. Solange kann Matilda mit ihrer Tante weiter telefonieren. Nun zeigt die Mama Madita, wie man mit der Heißklebepistole die Herzen einfach an den Zweigen fixieren kann. Das geht ganz schnell. Als sie fertig sind, binden sie die Zweige mit einem Band zu einem richtig tollen, bunten Strauß zusammen. Nun ist auch die Mutter froh, dass sie die Papierreste nicht weggeworfen haben.

Der selbst gebastelte Strauß lässt sich vielfältig dekorieren und ist auch ein tolles Geschenk zum Muttertag.

Eine ausführliche Step-by-Step-Anleitung mit Text und Bild finden Sie in dieser Frühlingsausgabe von LandKind.

Idee & Realisation, Styling: Elke Reith; Fotos: Uzwei/Uli Glasemann; Text: Beate Grondorf